Unternehmer mit Leib und Seele: Josef Friedrich

Elz. In seinem Büro hängen Fotos von Fritz und Ottmar Walter. Die berühmten Brüder haben herzliche Grüße an ihren Freund Josef hinzugefügt. An diesen Bildern freut sich der «Union», wie er in Elz genannt wird, jeden Tag. Josef Friedrich ist immer noch ein großer Fußballfan, auch wenn er selbst nicht mehr kickt. Statt «alter Herr» ist er nun aber ein «alter Hase» in Sachen Sport: Der Elzer Unternehmer feiert heute seinen 70. Geburtstag.

Josef Friedrich
Josef Friedrich feiert heute seinen 70. Geburtstag.
Foto: in Concas.
Auf die Welt kam er in der Springstraße 2, im ehemaligen Bennack-Haus. Der kleine Josef war früh daran gewöhnt, mit anzupacken. Die Eltern, Cecilia und Josef senior, hatten nämlich sieben Jahre vorher ihren Kohlenhandel gegründet; hier, im Unternehmen in der Pfortenstraße, war Josef schon während der Volksschulzeit wie zu Hause. Das änderte sich auch nicht, als er 1954 in Wiesbaden seine Lehre als Groß- und Außenhandelskaufmann absolvierte. In der freien Zeit half er im elterlichen Unternehmen mit. Das war inzwischen vergrößert worden, denn als in Elz die ersten Wasserleitungen gelegt wurden, das war 1959/51, nahm die Familie Baustoffe ins Sortiment; also Rohre, Beton und was damals alles so alles gebraucht wurde.

Die frühe Mitarbeit im Betrieb hat dem Jubilar Vieles erleichtert: Als der Vater 1965 starb, übernahm der gerade 25-jährige Josef das Unternehmen mit den beiden Angestellten, das inzwischen in die Lattengasse gezogen war.

Er wurde ein Unternehmer mit Leib und Seele. Kontinuierlich baute er den Baustoffhandel aus und betätigte sich in seiner Freizeit als Jugendtrainer im SV Elz. Später dann auch als Spielausschuss-Vorsitzender und 20 Jahre lang als zweiter Vorsitzender, bis er 1995 für vier Jahre das Amt des ersten Vorsitzenden übernahm. Bis zu seinem großen Bauprojekt Anfang der 90er Jahre, als der Baustoffhandel ins Gewerbegebiet umzog, sang er auch aktiv im MGV Frohsinn mit.

Sowieso lagen ihm die Elzer Vereine immer am Herzen. Er hat sie in all den Jahren nach Kräften unterstützt. «Die Welt wäre ärmer ohne Vereine», sagt er, und ist froh, dass Sohn Andreas, dem er 2006 die Leitung des Betriebs übergab, das ähnlich sieht. Auch heute ist Josef Friedrich noch jeden Tag im Büro, meist bis 19 Uhr, freitags oft bis 20 Uhr. Er steht dem Unternehmen beratend zur Seite, zudem ist er noch Geschäftsführer der Friedrich Immobilien GmbH & Co.KG.

Mut, Risikobereitschaft und Zielstrebigkeit gehören zu seinen herausragenden Eigenschaften, die Elzer kennen ihn auch als freundlichen, stets interessierten und immer hilfsbereiten Mitbürger. Den Schlüssel für seinen Erfolg? «Ich habe in allen Bereichen das Normale gelebt», sagt er nachdenklich, «das hat mir viel geholfen!»

Seinen Geburtstag feiert er mit allen Mitarbeitern und natürlich mit seiner Familie. «Ich habe mir immer schon vorgenommen, einmal alle Cousinen und Cousins einzuladen», erzählt der Jubilar, «jetzt wird es Wirklichkeit!» 

NNP 27.04.2007 (aic)