Werbung
 

Chronik des SV 1911 Elz e.V.

Schon immer waren die Bürger von Elz lebensnahe und allem Neuen gegenüber aufgeschlossen. Das mag Ihnen die folgende Vereinschronik des Sportvereins 1911 Zeigen, der den Namen Elz in fairen Sportgeist erfolgreich und würdig zu vertreten vermochte. Als Unterlagen dienten Aufzeichnungen von Dr. W. Brötz, den Herren Johann Müller, Ernst Sommer und Joh. Eufinger nach Auszügen aus dem Nassauer Boten.

Aus der Geschichte des Sportverein 1911 Elz e.V. Die Aufzeichnung erhebt nicht den Anspruch vollständig zu sein.

1911

Bereits 1910 brachte Herbert Schulz (Mannheim) das Fußballspiel nach Elz. Während diese Sportart den Alten missfiel, begeisterte sie die Jugend. Hinter der Kammfabrik, in den Eichen, auf Wiesen und in der Lehmgrube wurde, wie es hieß trainiert. Erfahrene Berater waren Peter Kemp und Peter Knecht (Siegburg Wollsdorf), während der dritte im Bunde, Franz Berninger (Erbach/Rhg.), damals bei der Gemeindeverwaltung tätig, Bürgermeister Schmidt so lange drängte, bis dieser seine Zustimmung zur Gründung eines Fußballklubs gab. Im März 1911 vollzieht sich die Gründung des FC 1911 Elz in der Gastwirtschaft "Germania" (Vereinslokal).

Die Gründer sind:

Franz Berninger (1. Vors) Johann Eufinger 1. Johann Müller 1.
Albert Arnold Johann Eufinger 2. Johann Müller 2.
Jakob Berneiser Peter Eufinger Heinrich Schäfer
Fritz Braun Heinrich Friedrich Jakob Schäfer
Peter Braun Jakob Friedrich Herbert Schulz
Georg Eufinger (Kaufm.) Emil Hilgen Fritz Zeus
Georg Eufinger (Metzger) Anton Müller  

Die offiziellen Spiele im Gründungsjahr:

FC Elz gegen Spvvg Staffel 2:1
FC Elz gegen 1. FC Diez 2:2.

Als am 15. August 1911 der FC Preußen Elz ins Leben gerufen wurde, zeigte sich hier zwar eine gewisse Eigenwilligkeit, vor allem aber die Freude der Elzer am Fußballspiel.

Die Gründer des FC Preußen sind:

Karl Meudt ( 1. Vors.) Hubert Hepp Joh. Schneider
Hans Berneiser Wilhelm Laux Anton Sommer
Willi Berneiser Peter Laux Jos. Sommer
Jos. Blättel Jos. Michel Willi Sommer
Peter Braun Georg Müller Anton Theis
Peter Christ Joh. Valentin Müller Wilhelm Theis
Jak. Eufinger Karl Müller Bernhard Wagner
Joh. Eufinger II. Rudolf Opper Fritz Zeus
Heinrich Friedrich (Bahnhofstr.) Heinrich Schäfer  
Jak. Friedrich Wilhelm Scheuer  

Vereinslokal im Wechsel "Brauerei" und "W. Sommer". Auch der FC Preußen hatte einen guten Start und konnte den FC Niedererbach 1: 0 schlagen.

 Begründer des
Fußballsports in Elz

Franz Berninger
Franz Berninger

1912

In beiden Vereinen herrscht lebhafter Spielbetrieb. Der FC 1911 veranstaltet ein glanzvolles Stiftungsfest, bei dem die Gruppe der Leichtathleten mit guten Erfolgen hervortritt. Im Oktober d. Jahres muss Joh. Müller zum Militär und wird 1. Ehrenvorsitzender des FC 1911.

1913

Am 7. September wird der erste Sportverband der hiesigen Gegend gegründet. Unter den 6 Gründervereinen ist auch der FC 1911. Vorsitzender wird Georg Michel, Elz. Gegen Endes des Jahres gründet sich der "SV Jung Deutschland".

1914

Die Sportjugend von Elz übergibt den gesamten Kassenbestand an das DRK. Der Weltkrieg 1914/18 bringt zwar den regulären Spielbetrieb zum Erliegen, doch rücken FC 1911 und FC Preußen zusammen und helfen sich bei den nur vereinzelt stattfindenden Spielen mit ihren Fußballern aus. Elf Sportkameraden kehren aus dem Krieg nicht zurück und sind als Opfer ihrer jeweiligen Vereine zu beklagen.

1918

Beim Sportfest in Nassau/L. wird eine gemischte Mannschaft des FC 1911 und FC Preußen Elz Pokalsieger, während die Leichtathleten beider Mannschaften Im Hochsprung den 1. Sieger stellen, im 100 m Lauf gleich 3 der ersten Plätze belegen und auch in den übrigen Disziplinen beachtlich gute Platzierungen erreichen. Nach diesen großen, gemeinsamen Erfolg in Nassau siegt in Elz die Einsicht. Im September 1918 erfolgt der Zusammenschluss beider Vereine zum Sportverein 1911 Elz. Seine Farben sind schwarz-gelb. 1. Vorsitzender wird Heinrich Friedrich (Musiker). Das Vereinslokal befindet sich bei Jakob Berneiser. Emil Schmidt verfasst die erste brauchbare Vereinssatzung.

1919

Die Nachkriegsbedingten, willkürlichen Grenzveränderungen, auch in unserer engeren Heimat, führen zur Gründung eines Nassauischen Fußballverbandes. Einer der Gründervereine ist wiederum der SV 1911. Im Rahmen der sich entwickelnden Verbandsspiele wird Elz A-Klassenmeister ( höchste Klasse.) Vereinswirt Jakob Berneiser ermöglicht durch Abtretung seines Pachtvertrages an den SV die Anlegung eines Fußballplatzes. Heinrich Friedrich wird zum Ehren-Vorsitzenden ernannt. Eine weitere Jugendsportgruppe entsteht unter dem Namen "FC Germania", während der kath. Jünglingsverein ebenfalls eine Fußballabteilung bildet.

1920

Der SV tritt dem WSV bei, wird dem Mittelrheinbezirk zugeteilt und innerhalb diesem dem Mittellahngau. Auch hier wird Elz A-Klassenmeister gegen Braubach, Bad Ems, Koblenz-Lützel und Limburg O7. Wegen ihrer Geselligkeit erhielt die Elzer Mannschaft, die vielerorts bei Festlichkeiten als Gastmannschaft auftrat, den Kosenamen "Kirmesmannschaft" (1919 - 1926).

Elz wird mit einer ausgezeichneten Jugendmannschaft 5 Jahre hintereinander Jugendmeister der Gruppe Lahn Rhein ( 1920 - 1925).

1921

Nach Qualifikationsspielen mit Engers, Mayen und Koblenz-Moselweis gelingt Elz der Aufstieg in die höchste Fußballklasse des Mittelrheinbezirks, der sog. "Liga- Klasse" Klangvolle Namen, wie Andernach, Neuwied, Godesberg, Neuendorf und Koblenzer Vereine gehören ihr an.
Eine unvergessene Ära in der Elzer Sportgeschichte beginnt. Mehr als 10 Jahre verbleibt Elz bei guten Leistungen als einer der wenigen Landvereine in der Liga. Zur rechten Würdigung dieser Leistung sei vergleichsweise Schalke 04 genannt, damals noch in der A-Klasse spielend.

Die Liga-Mannschaft des SV Elz im Jahre 1921
 Die Liga-Mannschaft des SV Elz im Jahre 1921
von links nach rechts: Walter Ax, Josef Röder, Otto Hunsänger, Johann Schäfer, Karl Braun, Georg Jung, Karl Seibel, Heinrich Jung, Willi Müller, Anton Koch, Peter Hartung

1922

5000 Zuschauer sehen das Spiel SV Elz gegen I. Liga 11 Football-Klub "L Entende Rodange" Luxembourg 5:2 (0:1) Schiri: Hans Berneiser Elz. Luxembourg stellt 3 internationale und 3 Repräsentativspieler. Die Gäste Finden in Elz über aus herzliche Aufnahme.

Weitere Höhepunkte des Jahres sind die Spiele Elz gegen VfB Düsseldorf 4 : 3 und gegen Alemania Aachen 2:4.

1926

Glanzvolles Stiftungsfest anlässlich des 15 jährigen Bestehens. Einmalig dürfte wohl die Handlung von Georg Molzberger, Heinrich Friedrich (Rathausstr.) und Josef Schäfer sein, die für die Bierbrauerei und den Zeltverleih des Festes ihre Wohnhäuser als Sicherheitspfand einsetzen.

Am 19 September 1926 gelingt Elz ein sportlicher Sensationserfolg, der noch heute die Herzen der Alten höher schlagen lässt. 3:2 (1:1) siegen die Elzer über Den FV Neuwied, Meister des Mittelrheinbezirkes.

1929

Es erfolgte der Bau eines Umkleidehauses am Sportplatzgelände

1930

Befreiungsfeier in Koblenz. Die Gaue bereichern das große Festgeschehen und entsenden ihre Leichtathleten. 4 Gaue erstellen mit je 10 Läufern eine Jugendstaffel. Der Gau Lahn gewinnt den Staffellauf. Unter den siegreichen Läufern befinden sich Eugen Blättel ( jetziger 1. Vors.),Josef Eid und Alois Braun vom SV 1911 Elz. Eugen Blättel erreicht unter 200 Teilnehmern die höchste Punktzahl bei den Reichsjungend-wettkämpfen in Limburg, ihm wird die silberne Plakette verliehen.

1932

Der von J. Berneiser abgetretene Pachtvertrag wird mit dem Domäneamt verlängert. (Vertragspartner bis heute). An dieser Stelle sei allen gedankt, die seit Jahrzehnten in mühevoller Arbeit den Sportplatz bauen und pflegen. Mit einem Unentschieden, 3:3 (1:2), erspielt sich Elz gegen den Tabellenersten Neuendorf, nach Neuendorf, Engers und 1900 Koblenz, einen guten 4. Platz ( 2000 Zuschauer).

1935

Immer wieder in diesen Jahren ziehen die Spiele der beiden Rivalen Limburg 07 und Elz Tausende von Zuschauern an. Wie haben sich die Gemüter erregt, als die an der Tabellenspitze stehenden Elzer durch eine 3:1 Niederlage gegen 07 den Meistertitel an Niederbrechen abgeben müssen.

1938

Zum zweiten Mal wird Elz Bezirksmeister. Nach großartigem Spiel gegen Hadamar 4:3 ( 2:1) wird die siegesreiche Mannschaft mit einer Musikkapelle vom Elzer Bahnhof abgeholt. An den schönen Erfolgen dieser Jahre hat Mittelläufer Ludwig Pilakowski hervorragenden Anteil!

1939 - 1945

Krieg bedeutet Niedergang. Die Tätigkeit des Vereins erlicht fast völlig. Nur mühsam beginnt nach dem unseligen Krieg der Aufbau. Viele aktive Fußballer kehren nicht heim. Aber die Jugend kommt und nimmt den Spielbetrieb auf.

1946

In der Spielsaison 1946 - 1947 schaffte Elz mit 13 gewonnenen, 3 unentschiedenen Und 4 verlorenen Spielen den A-Kreismeister. Damit ist der Weg in die Bezirksklasse frei.

1947 - 1948

Mitglied der II. Amateurliga Wiesbaden. In diesen Jahren steht die Elzer Elz am Tabellenende, aber immer wieder gelingt Ihr der Klassenerhalt.

1948

Der Vorstand beschloß eine Umlegung des Sportplatzes mit der Neuerrichtung von Zuschauerrängen. In Eigeninitiative der Mitglieder konnte diese Baumaßnahme durchgeführt werden.
Bis zum Abstieg in der Saison 1953/54 in die A-Klasse Limburg spielte die 1. Mannschaft durchgehend in der Bezirksklasse Wiesbaden.
Der Spieler Ernst Born hatte in den Jahren von 1945-1956 maßgeblichen Anteil am sportlichen Erfolg der 1. Mannschaft des SV Elz.

1954

Nach mehr oder minder gutem Abschneiden in den Punktspielen der letzten Jahre bleibt der Mannschaft der Abstieg in die A-Klasse Limburg nicht erspart.

1955

Die Krise ist überwunden .Elz wird A-Klassenmeister Limburg-Untertaunus und schafft den Wiederaufstieg zur II. Amateurliga Wiesbaden.
Es wurde unter Leitung des 1. Vorsitzenden Eugen Blättel auf der Westseite des Sportplatzgeländes eine Tribüne mit Überdachung errichtet

1956

Der Spieler Ernst Born hatte in den Jahren von 1945-1956 maßgeblichen Anteil am sportlichen Erfolg der 1. Mannschaft des SV Elz.

1957

Ausflugsfahrt nach Holland. Zwei Freundschaftsspiele werden ausgetragen. Der gute Eindruck , den die Elzer hinterlassen, findet seinen Widerhall im Gegenbesuch des Holländischen Vereins VVH 16 Herden.

1959

Mit 2: 1 gegen FCA Niederbrechen wird Elz erstmals Kreispokalsieger. Auch um die Hessenpokalmeisterschaft und die Süddeutsche Pokalmeisterschaft mischte die Elzer in guter Manier mit.

1960

Großartige Erfolge unserer beiden Seniorenmannschaften. Die Reserve wird Vizemeister. Unvergessen sind die Spiele gegen VfB 1900 Gießen 5:2, TuS Diez 7:3, SV Koblenz-Metternich 6:2 und SV Engers 2:2.

Unsere Jugend- und Schülermannschaften gehörten in den letzte Jahren zu den erfolgreichsten des gesamten Kreisgebietes. In jedem Jahr konnten die mindestens eine Meisterschaft erringen.

Mit Absicht sind auch die Gründungen anderer Fußballgruppen in der Vereinsgeschichte erwähnt. Wenn der SV 1911 e.V Elz allein sein 50 jähriges Bestehen feiert, so ist das mit ein Zeichen der Treue und Opferbereitschaft zum Sport , auf die Alten mit recht Stolz sein dürften und an der die Jugend sich uneingeschränkt ein Beispiel nehmen kann.

1961

Vorsitzender wird Dr. Walter Brötz. Er regt den bau eines Sportheimes an und steht der Interessengemeinschaft " Zentrale Sportanlage " positiv gegenüber.

1962

Walter Bauch betreut seit 15 Jahren mit großem Erfolg die Jugend des Vereins, die in sieben Mannschaften ca. 100 aktive Spieler stellt und sechs Gruppen - drei Kreis- und zwei Vizebezirksmeisterschaften erringen kann.

Für den Sportlatz wird ein Pachtvertrag auf 99 Jahre abgeschlossen und das Gelände für den Sportheimbau käuflich erworben. Der Finanzierungsplan für das Vereinsheim sieht vor:

  • 15.000 DM Hess. Fußballverband,
  • 5.000 DM Kreis Limburg-Weilburg,
  • 4.000 DM Gemeinde Elz,
  • 21.000 DM Rot- Weiß- Plan,
  • 21.000 DM Eigenleistungen.

Für die Bauaufsicht stellen sich die Unternehmer Heinrich Reichwein und Georg Schenk zur Verfügung.

Am 23. Oktober 1963 erfolgte die Einweihung des Vereinsheimes, daß nur durch die tatkräftige Mithilfe der Vereinsmitglieder erstellt werden konnte.

Der Verein schafft einen Kleinbus an.

1963

Der Vorstand beschließt, Reklameschilder am Sportplatz gegen Vergütung zuzulassen. Die Arbeiten am neuen Vereinsheim gehen unter Vors. G. Haffke und Kassierer W. Mehlbaum zügig voran. Die Vereinssatzung wird geändert. Am 23.10. erfolgt die Einweihung des neuen Heimes. Baukosten 113.000 DM, Bauzeit von Ende Nov. 1962 bis Okt. 1963. Eigenleistung 25 %. Vors. Haffke erhält drei Goldene Ehrennadeln.

1964

Im neuen Sportheim finden verschiedene Veranstaltungen statt. Der 5. Tabellenplatz wird erreicht, das Ernst Bosch Gedächtnisturnier durchgeführt und eine 3. Seniorenmannschaft gebildet. Mainz 05 ist Gast eines Freundschaftsspieles. Eine Lichtanlage wird installiert.

1965

Nach Abschluss der Saison 64/65 erreichten wird in der 2. Amateurklasse Wiesbaden den 4. Tabellenplatz und somit den Aufstieg in die neugeordnete Gruppenliga Hessen Gruppe Mitte. Leider musste der SV Elz im darauffolgenden Jahr wieder in die Bezirksliga Wiesbaden absteigen.Gründer SV Elz

1966

Dieter Blättel wird Jugendübungsleiter . Die A - und C Jugend werden Vizemeister. Abstieg der 1. Mannschaft in die Bezirksliga. Die 3. Seniorenmannschaft wird Gruppenmeister. Die " Alten Herren " spielen gegen FV Nürnberg.

1967

Bei Auswärtsspielen leisten die Aktiven vorbildliche finanzielle Hilfe. Erneuter Abstieg der 1. Mannschaft . A -Jugend wird Gruppenmeister. Albert Röddinger wird 1. Vorsitzender. Erste Schritte zur Schaffung eines neuen Spielfeldes werden getan. Spiel der Alten Herren gegen den 1. FC Köln.

1967 wurde die A-Jugend Gruppenmeister und scheitert am SV Villmar im Spiel um den Titel eines Kreismeisters. Spiel der Alten Herren gegen den 1. FC Köln. 

1968

Alte Herren Mannschaft spielte im September gegen die Traditions-Mannschaft Von Schalke 04. Antrag an die Gemeinde Elz: Verbesserung und Ausbau der Sportanlagen, bzw. Schaffung einer neuen Sportstätte W. Mehlbaum wird am 21.06.1968 zum 1. Vorsitzender gewählt.

Generalüberholung des Hardplatz. Erste Verhandlungen mit den Gremien der Gemeide Elz über den Bau eines zweiten Platzes.

1969

Elz wird Meister der A Klasse. Höhepunkte des Jahres sind die unter Kulturwart Hannappel veranstalteten Fahrten nach Flensburg und Dänemark sowie die unternationale Jugendbegegnung in Schladming.

Der SV Elz gründet eine Damen Gymnastikgruppe unter der Leitung von Frau Gerda Bergner.

1970

Neubau des Sportplatzes ( Hartplatz ) und einer Flutlichtanlage durch die Gemeinde Elz. Die erste Mannschaft erreicht den 5. Platz in der Bez. Klasse Wiesbaden. Das große Spielertalent Alois Müller wird bei der Platzeinweihung am 22. Okt. Für 600 Spiele geehrt.

1971

Im zweiten Bauabschnitt der " zentralen Sportanlage " der Gemeinde Elz wird der Rasenplatz mit Umlaufahn in Angriff genommen.

Elz wird im Endspiel gegen den SV Wilsenroth am 20. Feb. Kreispokalsieger.

Dem SV Elz gelingt gegen den Bundesligisten 1. FC Kaiserslautern am 20.April ein beachtlicher Erfolg (unter Flutlicht 3000 Zuschauer, Ergebnis 1:3 ).

Elz hat sich außerdem für das Bezirks-Pokalspiel qualifiziert. Das Spiel endete auf neutralem Platze in Bleidenstadt nach Verlängerung 1 : 0 für den SV Hattenheim Somit vergab unsere Mannschaft ein Weiterkommen im Pokal auf Landesebene Gegen den SV Darmstadt 98 am Fronleichnamstag auf unserem Platz, zumal wir unser 60 jähriges Vereinsjubiläum feierten. Willi Hannappel wird 1. Vorsitzender.

1972

Trainerwechsel beim SV Elz! Nur 1 Jahr war Werner Schmidt beim SV Elz und konnte die Leistungen Seines Vorgängers R. Becker wahrscheinlich machen. Einen merklichen Rückgang der Leistungen innerhalb des Vereins waren deutlich zu erkennen. Ein Entscheidungsspiel um den Klassenverbleib in der Bezirksklasse Wiesbaden war erforderlich und wir gewannen in Bad Schwalbach gegen die SG Walluf mit 2 : 0 Toren.

1973

Erneuter Trainerwechsel beim SV Elz ! Spieler Trainer Werner Golumbeck vom SV Velbert übernahm die sportlichen Geschicke beim SV Elz. Auch hier konnten keine beachtlichen Erfolge erzielt werden, am Ende der Saison 13ter Platz in der Tabelle. Zu erwähnen ist, dass wir im Pokal gute Leistungen brachten und im Endspiel gegen den TuS Dietkirchen als Kreispokalsieger hervorgingen. Auf Bezirksebene siegten wir überraschend In Mainz-Kastel 2: 1 im nächsten Spiel in Bad Schwalbach verloren wir sage und Schreibe 8 : 1 Toren.

1974/75

Eine Saison zum Zittern! Erneuter Abstieg in die A- Klasse Limburg.

Wir hatten zu dieser zeit zwei renommierte Gegner verpflichtet. Am 13. Mai 1975 den 1. FCK, der hier mit einer Bestbesetzung antrat und eine Galavorstellung gab Halbzeitstand 7 : 0, Endstand 11:1. An diesem Tage wurde unser neuer Rasenplatz seiner Bestimmung übergeben. Am 8. Juni spielten wir gegen die Union Solingen-Ohligs Ergebnis: 0 : 1.

1974 erfolgte der Beitritt des Judo-Club Elz in den Sportverein 1911 Elz. e.V. als eigene Abteilung.

1975/76

Holger Henkel wird 1. Vorsitzender. Klassenerhalt in der A-Klasse stand wieder in Frage und konnte erst im letzten Spiel gegen den TuS Eisenbach mit einem 3 : 0 sichergestellt werden. Werner Golumbeck hatte hier in diesen Spiel noch entscheidenden Anteil durch seine zwei Treffer und somit den Klassenerhalt. Spielertrainer Golumbeck verlässt nach vierjähriger Tätigkeit den Verein.

1976/77

Neuer Trainer beim SV Elz Sportlehrer Ulli Höhler vom SV Villmar. Ein Jahr Tätigkeit, gute Erfolge und einen guten Mittelplatz in der Tabelle am Ende der Saison. Aufstieg der A-Jugend in die höchste Spielklasse, starker Zuwachs an Jugendspielern für unsere erste Mannschaft.

1977/78

Trainer Zimmermann vom SV Walsdorf übernimmt die sportliche Geschicke des SV Elz. Ein Jahr Tätigkeit. Am Schluss der Saison 13ter Platz in der Tabelle. SV Elz verpflichtet zum drittenmal den 1. FC Kaiserslautern. Eine verstärkte Mannschaft vom SV Elz brachte in diesem Spiel eine hervorragende Leistung. Der FCK gewann das Spiel mit 6 : 1 Toren. Ferner spielten wird gegen eine holländischen Gegner VHTC Zwolle. Wir gewannen das Spiel mit 5 : 0 . Das Spiel gegen die Junioren-Mannschaft von der Eintracht Frankfurt verloren wird mit 2 : 1 Toren. Im Pokal kamen wir weiter, die Mannschaft Spielte sich vor bis ins Kreispokal-Endspiel am 05.08.1978 in der Lahnkampfbahn gegen die SG Selters und wurden erneut Kreispokalsieger. Das Spiel endete mit 5 :3 Toren. Michael Blättel ein großes Talent als Fußballer, verlässt den SV Elz und wird von Talentsuchern durch Bezirks- und Hessenauswahlspiele von der Eintracht umworben. Michaels Daten: E.D.C.B. und ein Jahr A-Jugendspieler beim SV Elz in der höchsten Spielklasse Hessens. Er spielte 2 Jahre A.I. Jugend Eintracht -Frankfurt , anschließend in der Amateur-Mannschaft. Er schaffte sogar den Aufstieg als Jugend Nationalspieler, zwei Länderspiele waren der Erfolg. Nach einem Jahr in der Amateur-Mannschaft, schaffte Michael den Sprung in die erste Lizenz-Spieler-Mannschaft und war bei mehreren Einsätzen in Meisterschaftsspielen Pokal und UEFA -Cup-Spielen beteiligt.

1978/79

Erneuter Trainerwechsel beim SV Elz. Hartwig Droste vom VFR Limburg 07 übernimmt die sportliche Verantwortung beim SV Elz. Gute Zusammenarbeit und Erfolge . Saisonende: 8ter Tabellenplatz.

Auf der Jahreshauptversammlung ernannten die Mitglieder Gerhard Haffke zum Ehrenvorsitzenden.

1979/80

Hartwig Droste im zweiten Jahr beim SV Elz leistet zusammen mit dem Spielausschuss Teamarbeit. Immer mehr Erfolg mit unserer jungen Mannschaft. Saisonende : 6ter Tabellenplatz. Im dritten Anlauf 1980/81 weiterhin für ein weiteres Jahr verpflichtet, steht er mit seiner Mannschaft kurz vor der Meisterschaft. Mit 4 Punkten Vorsprung steht wir fast ununterbrochen an der Spitze der Kreis Liga A. Hoffen wir im Spielausschuss und mit Trainer und Mannschaft den Aufstieg im Jubiläumsjahr zu meistern.

1981

Im Jubiläumsjahr gelang der 1. Seniorenmannschaft der Aufstieg in die Bezirksliga. Höhepunkt zum 70 Bestehen war das Spiel der 1. Seniorenmannschaft gegen die Amateure von Eintracht Frankfurt das wir nach gutem Spiel mit 3:0 verloren.

1982

Staatsminister Heribert Reitz wurde zum Ehrenmitglied im SV Elz ernannt. Bürgermeister Schumacher nahm erstmals an einer Mitgliederversammlung teil. Unter Trainer Droste belegte die 1. Mannschaft einen sehr guten 5. Platz in der Bezirksliga.

Renovierung des Vereinsheim unter tatkräftiger Mithilfe der Mitglieder.

1983

Staatsminister Heribert Reitz überreichte an Frau Gerda Bergner und an die Herren Raimund Lang, Werner Mehlbaum, Ivo Schmeiser und Georg Schneider den Landesehrenbrief. Heinz Zimmer wurde zum Spielausschussvorsitzenden gewählt. Zusammen mit Trainer Josef Luchesi war er nun für den sportlichen Erfolg zuständig.

Im Herbst wurde 1983 wurde beim SV Elz eine Damenfussballabteilung gegründet.

Damen Länderpokalspiel Hessen Rheinland vor ca. 500 Zuschauern in Elz. 

1984

Die Damengymnastikgruppe des SV Elz feierte ihr 15 jähriges Bestehen.

Die 1. Mannschaft rettete sich knapp vor dem Abstieg aus der Bezirksliga. Die A Jugend errang den Titel des Kreismeisters und stiegg in die Bezirksleistungsklasse Wiesbaden auf.

1985

Der für die Saison 1984/85 zur Verfügung stehende Trainer Wolf wird für die neue Saison durch Gregor Dannewitz abgelöst. Die erste Mannschaft ist in die A-Klasse abgestiegen. Die Damenfußballabteilung im SV Elz wird gegründet. Leiter der Damenabteilung ist Hans Selzle.

1986

Walter Bauch, fast 30 Jahre Jugendleiter im SV Elz, wird zum Ehrenmitglied ernannt.

Der SV Elz begeht sein 75 jähriges Vereinsjubiläum. Höhepunkt der Feierlichkeiten ist der Festabend im Bürgerhaus am 31.05.86. Holger Henkel legt nach 11 Jahren das Amt des 1. Vorsitzenden nieder. Neuer Vorsitzender wird Thomas Mallm.

1987

Die 1. Mannschaft wurde Meister der A-Klasse und stieg in die Bezirksliga auf.

Das vereinseigene Vereinsheim wurde saniert. Neue Duschen und eine neue Heizung mussten installiert werden.

1988/89

In einer groß angelegten Werbeaktion müssen Jugendspieler für den SV Elz gewonnen werde. Dies gelingt ! 40 neue Jugendspieler standen nach dieser Aktion dem Verein zur Verfügung. Holger Henkel übernahm als Interimvorsitzender kurz vor Jahresende erneut die Geschicke des SV Elz in die Hand.

1990/91

Die Jugendabteilung des SV Elz erhält für ihre gute Nachwuchsarbeit den Sepp Herberger Preis. Leider ließ es sich nicht vermeiden das die Jugend des SV Elz aus Spielermangel, ein Spielgemeinschaft, im Bereich der A-Jugend eingehen musste. Im Bezirk Wiesbaden des hessischen Fußballverbandes kam es zur Umbenennung der Bezirksliga in Bezirksoberliga. Die von Helmut Meuer betreute 1 Mannschaft schloss mit einem 12 Tabellenplatz ab. Der SV Elz feierte 80 jähriges Bestehen. Henry Klinger übernahm im Winter die Betreuung der 1. Mannschaft. Aber auch er konnte den Abstieg in die Bezirksliga nicht vermeiden.

1992/93

Mit einem Spielerkader von 44 Spieler für die erste und zweite Mannschaft nahm Henry Klinger das Ziel des Wiederaufstiegs in Angriff.

1993/94

Die 1. Mannschaft konnte sich über die Relegation für die Bezirksoberliga qualifizieren. Die Jugend des SV Elz spielte mittlerweile mit 3 Jugendmannschaften in einer Spielgemeinschaft. Die C- B- und A- Jugend spielten gemeinsam mit Hadamar und Niederhadamar in einer JSG. Eine erneut durchgeführte Werbeaktion im Jugendbereich brachte für die F-Jugend 20 neue Jugendspieler. Werner Golumbeck löste Henry Klinger als Trainer ab.

1994/95

Hans- Jürgen Jung wird neuer 1. Vorsitzender und löst damit Holger Henkel ab der zum Ehrenvorsitzenden gewählt wurde. Die 1. Mannschaft belegte in der Bezirksoberliga in der Saison den 13. Tabellenplatz.

1995/96

Neuer 1. Vorsitzender wird Josef Friedrich der das Amt von Hans-Jürgen Jung übernahm. Die 1. Mannschaft hat mit großer Mühe den drohenden Abstieg aus der Bezirksoberliga verhindern können. Werner Entemann wurde als neuer Trainer für die 1. Mannschaft verpflichtet.

1996/97

Das Sportheim des SV Elz erhielt einen neuen Anstrich und strahlte im neuen Glanz. Auch bei den Seniorenspieler ging es aufwärts. Unter den Trainern Werner Entemann und Dieter Jutke konnten sich die Mannschaften stabilisieren und es ging aufwärts. Erstmalig führte die Jugendabteilung einen Flohmarkt auf dem Sportgelände durch. Somit wurden durch die Jugendabteilung des SV Elz zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt die merklich zum Gesamtergebnis des SV Elz beitrugen.

1997/98

Der SV Elz errichtete neben dem Sportheim einen neuen Außenpavillon zum Verkauf von Getränken und Speisen. Unser Dank geht an die AH- Mannschaft des SV Elz die unter der professionellen Anleitung von Hans Michel einen langgehenden Wunsch umsetzten und diesen Außenpavillon errichteten. Auch unserem Vorsitzenden Josef Friedrich gilt der Dank des ganzen SV Elz. Ohne sein Engagement und Unterstützung wäre dieser Wunsch so schnell nicht in Erfüllung gegangen. Sportlich ging es weiter steil Bergauf. Die 1. Mannschaft schloss die Tabelle in der Bezirksoberliga einstellig ab und die 2. Mannschaft wurde Pokalsieger.

1998/99

Nach 50 jähriger Vorstandsarbeit scheidet Walter Bauch aus dem Vorstand des SV Elz aus. Insbesondere die Jugendarbeit lag Walter Bauch am Herzen . Er hat über 30 Jahre die Geschicke der Jugend im SV Elz geleitet. Auch als Kassierer und 2. Vorsitzender stand er seinen Mann. Der SV Elz bedankt sich für dieses großartige Engagement. Das Vereinsheft " inform" wurde herausgegeben.

1999/00

Die 1. Mannschaft stieg aus der Bezirksoberliga ab. Neuer Trainer wurde Markus Hannappel. Er löste damit Werner Entemann, der fast 4 Jahre für die 1. Mannschaft verantwortlich war, ab . Viele Leistungsträger verließen den SV Elz. Ein Neuanfang beginnt. Neuer 1. Vorsitzender wurde Franz-Josef Sapel.

2000/01

Die beiden Sportkreise Limburg und Weilburg wurden zum Sportkreis Limburg - Weilburg zusammengelegt. Der SV Elz spielt zur Zeit in der Bezirksliga 1 und belegte zum 31.12.00 den 4. Tabellenplatz. Souveräner Tabellenführer in der Bezirksliga 1 der Reserven- Mannschaften ist zum 31.12.00 der SV Elz. Andreas Häuber, bisheriger Trainer der 2. Seniorenmannschaft, löste in der Winterpause Markus Hannappel als Trainer der 1. Mannschaft ab.

2001/02

In seinem Jubiläumsjahr zum 90 jährigem Bestehen startet der SV Elz schlecht in die neue Bezirksliga- Saison. Von Anfang an spielt man in der unteren Tabellenhälfte. Im September musste der SV Elz sich von seinen Trainer Häuber trennen. Das Ruder übernahm Willi Behr, ein ehemaliger Spieler des SV Elz. Auch die 2. Seniorenmannschaft kann sich nicht mehr so souverän wie in den letzten Jahren auf dem ersten Tabellenplatz festsetzen. Sie steht zur Zeit auf dem 4 Tabellenplatz. Die Feierlichkeiten zum 90 jährigem Bestehen waren für den SV Elz und für den Vorstand ein großer Erfolg. Die Veranstaltungen wurden von den Elzer Bürgern sehr gut angenommen. Die Eröffnung der Feierlichkeiten mit einer Akademischen Feierstunde im Bürgerhaus brachte dem SV Elz einen enormen Imagegewinn. Als Geschenk wurde vom Kreisfußballausschuss Limburg/Weilburg das Aufstiegsspiel für die Bezirksoberliga zwischen Ahlbach und Hadamar in Elz durchgeführt. Dieses Spiel sahen auf dem Elzer- Sportgelände 1000 Zuschauer. 

2002

Das Royal Ballett schließt sich dem SV Elz an und bildet damit eine neue Abteilung des Vereins.
Das Vereinsheim musste dringend renoviert werden. Die Arbeiten verschlangen viel Geld was den Verein tief in die roten Zahlen trieb.

2003

Trotz stetig wachsender Mitgliederzahlen ( 2003 hat der Verein 513 Mitglieder ) entwickelt sich die wirtschaftliche Situation des Vereins weiter negativ.Grund dafür waren die Kosten für die dringenden Renovierungsarbeiten am Vereinsheim.
In der Fußballabteilung löst Thomas Janke in diesem Jahr Trainer Willi Behr ab und betreut die 1. Seniorenmannschaft des SV Elz.

2004

Einer der Höhepunkte des Jahres waren die Feierlichkeiten des Royal Balletts anlässlich dessen 30-jährigem Jubiläum.
Die Mitgliederzahlen steigen weiter (2004 hat der Verein 532 Mitglieder).
In der Fußballabteilung löst Willi Behr wieder Thomas Janke als Trainer der 1. Mannschaft ab und über die Relegation gelingt der Aufstieg in die Bezirksoberliga Wiesbaden. 

2005

Die 1. Mannschaft steigt aus der Bezirksoberliga ab und in der Winterpause verlässt Trainer Willi Behr den Verein wieder. Bis zum Saisonende 2006 wird die Mannschaft von Michael Schafferhans trainiert.

2006

Der 1.Vorsitzende Franz-Josef Sapel und viele andere Vorstandsmitglieder beenden nach vielen Jahren ihre Vorstandarbeit und stellen ihre Ämter zur Verfügung. Neuer Vorsitzender des SV Elz wird Thilo Höger.
Die wirtschaftliche Lage des Vereins bleibt weiter angespannt und mit der Firma Becks wird ein neuer Brauereivertrag geschlossen.
Mit der Gemeinde werden erste Gespräche hinsichtlich des Baus eines Kunstrasenplatzes geführt.
Mit dem Interimscoach Michael Schafferhans wird die 1. Mannschaft sensationell Kreispokalsieger. Das goldene Tor gegen den klassenhöheren Gegner RSV Weyer erzielte Raphael Giedrowicz.
Im Sommer 2006 übernimmt Klaus Metternich den Trainerposten der 1.Mannschaft.

2007

Der Verein blüht nicht zuletzt auch dank des Royal Balletts auf und hat 2007 insgesamt 605 Mitglieder. In den Abteilungen Fußball und Tanzen werden 2007 insgesamt 232 Kinder und Jugendliche trainiert.
Höhepunkt des Jahres ist zweifellos die Tanzgala zum 33-jährigen Bestehen des Royal Balletts. Unter dem Motto "Its showtime" begeistern die Tänzerinnen und Tänzer das Publikum im vollbesetzten Bürgerhaus.
Große Baumaßnahmen des Energiekonzerns E-on betreffen auch das Sportpatzgelände. Der Trainingsbetrieb gerät mehrmals ins Stocken.
Die 1. Mannschaft richtet sich im Mittelfeld der Bezirksliga Limburg-Weilburg ein.
Rüdiger Sauer wird neuer Trainer der 2. Mannschaft und löst den langjährigen Trainer Alexander Schenk ab.
Walter Bauch – ein Urgestein des SV Elz, der über viele Jahrzehnte das Vereinsleben mitgestaltete – stirbt im Alter von 78 Jahren.

2008

Sascha Schüren übernimmt das Amt des 1.Vorsitzenden von Thilo Höger, der aus beruflichen Gründen nach zwei Jahr den Vorsitz abgibt. Mit Michael Zimmer wird ein aktiver Seniorenspieler zum 2. Vorsitzenden gewählt.
Es geht Schritt für Schritt bergauf. Neben den weiter wachsenden Mitgliederzahlen (2008 hat der Verein 635 Mitglieder)  geht es auch finanziell langsam aufwärts. Der Hartplatz wird teilweise saniert und der Verein muss für aktive Mitglieder Arbeitsstunden einführen, da sich immer weniger Mitglieder in das Vereinsleben einbringen. Thomas Meister übernimmt von Jutta Rösner das Amt des Jugendleiters.
Die 1. Mannschaft etabliert sich im Mittelfeld der Bezirksliga und wird erreicht zum zweiten Mal in Folge den 6. Tabellenplatz.
Die 2. Mannschaft spielt wir beinahe jedes Jahr im vorderen Drittel der C-Klasse mit, der Aufstieg will jedoch nicht gelingen.
Mit einer Gardetanzgruppe erhält der SV Elz eine weitere, attraktive Abteilung.

2009 

Dank des Konjunturpakets und dem gemeinsamen Engagement von Gemeinde, Verein, Sponsoren und den Elzer Firmen Heus und Bagger Schenk wird das Projekt Kunstrasen umgesetzt. Der SV Elz erhält zwei neue Kunstrasenfelder, ein Großfeld und ein kleineres Trainingsfeld. Über 1700 Arbeitsstunden wurden dabei von den vielen Mitgliedern geleistet.
Laura Friedrich wird Deutsche Meisterin im Gardetanz.
Die 1. Mannschaft erreicht zum Saisonabschluss 2009 den obligatorischen 6. Tabellenplatz. Die 2. Mannschaft wird 5. der C-Klasse.
Insgesamt werden 2009 genau 300 Jugendlich und Kinder ehrenamtlich trainiert und betreut. 62 Kinder und Jugendliche beim Royal Ballett, 238 Kinder und Jugendliche in der Fußball Abteilung.
Die Alten Herren werden 2009 Kreispokalsieger.

2010

Ein Übergangsjahr für den Verein steht an. Vom Bau des Kunstrasens zum 100-jährigen Vereinsjubiläum in 2011.
Bereits 2009 starteten die Vorbereitungen für die Planung und Umsetzung der Aktivitäten für unser Jubiläum. Brandschutzauflagen erfordern größere Sanierungs- und Baumaßnahmen am Vereinsheim. Es erfolgt der Bau einer Außentreppe für einen zweiten Zugang zum Vereinslokal. Auch gilt es weitere Auflagen bzgl. der Grundstücksregelungen am Sportgelände zu erfüllen.
Großer Erfolg in der Jugend. Unsere D-Jugend wird Kreispokalsieger und Hallenmeister.
Trainer Peter Henkes scheidet auf eigenen Wunsch im Oktober aus. Neuer Trainer wird Frank Weisbrod.

2011

Freude und Trauer. Der Verein startet in sein Jubiläumsjahr. Mit Franz-Josef Sapel, langjähriger Vorsitzender und Hans Egenolf, langjähriges Vorstandsmitglied, sterben Anfang des Jahres zwei Mitglieder die ihren Verein in vielen Jahren unterstützt und geführt haben.
Aktueller Mitgliederstand: 696, davon 331 Kinder und Jugendliche.
Der Sportverein Elz hat es auch in der Relegationsrunde gegen den VfR Niederteifenbach nicht geschafft die Klasse zu halten und muss im nächsten Jahr in der A-Klasse antreten.
Mit den über die Grenzen des Kreises Limburg-Weilburg hinaus bekannten Werner Golumbeck und Georg Schneider hat der SV Elz zwei außergewöhnlich engagierte Menschen verloren.  

2012

Das Sportheim bereitet dem SV Elz große Sorgen. Eine Sanierung des in die Jahre gekommenen Gebäudes ist unausweichlich – Auch ein Abriss kommt infrage.
Trainer Marcus Hirt, der hervorragende Arbeit leistete, wird aus beruflichen Gründen am Saisonende den Verein wieder verlassen.
Positiv entwickelt sich die Mitgliederzahl, an die an die 700er-Marke gestiegen ist.
Der SV Elz hat für einen echten Paukenschlag gesorgt. Der Verein hat den früheren Profi Mehmet Dragusha verpflichtet, der beim SVE ab der neuen Saison als Spielertrainer fungieren soll.

2013

Die Fußball-B1-Junioren der JSG Elz/Staffel spielen in der nächsten Saison in der Gruppenliga Wiesbaden. Die Mannschaft hat den Meistertitel der Kreisliga Limburg-Weilburg gewonnen.
Eine Meisterschaft der Superlative. Die 1. Mannschaft steigt mit nur einer Niederlage und 163 zu 28 Toren von der Kreisliga A in die Kreisoberliga Limburg-Weilburg auf.
Die Mitglieder sprechen sich auf der Jahreshauptversammlung für den Neubau des Vereinsheim aus. Eine Sanierung des alten Gebäude aus den sechziger Jahren ist unwirtschaftlich.